HEIMSPIEL-Review – Nürnberg bleibt mit Heimsieg dran

46er schlagen Bad Reichenhall souverän mit 46:7

Im Endspurt der Rugby-Regionalliga Bayern besinnen sich die 46er auf ihre Stärke und ließen gegen die Raufbolde aus Bad Reichenhall nichts anbrennen. Vor begeisterten 130 Zuschauern holten sich die Herrn mit dem 46:7 einen wichtigen Bonuspunkt im Fernduell mit Primus München.

Bestes Wetter, Besucherrekord und berauschendes Rugby

Trotz eines frühen 0:7 Rückstandes konnten die 130 Besucher auf dem Waldsportplatz ab Minute `9 ein überragendes Spiel der Nürnberger Rugger genießen. Aufgerüttelt vom frühen Rückstand brachte die Mannschaft ihren Innendreiviertel Lorenz Scherf durch präzises Passspiel auf der rechten Seite zum Durchbruch, so dass dieser mit einem Versuch abschließen konnte. Routinier Olaf Will brachte den Ball sicher zwischen die Stangen und stellte den Gleichstand her. Reichenhall stellta daraufhin das effektive Spiel ein, bekam kaum noch die Hände an den Ball und verlegte sich darauf den Gastgebern das Leben mit harter Verteidigung das Leben schwer zu machen. Dieser Plan ging nur bedingt auf, denn Will wollte mehr.

Als ob er gar nicht mehr genug kriegen konnte legte der Nürnberger Stammverbinder nun in der 14. Minute gleich selbst mal den Ball in der Endzone der Reichenhaller ab und erhöhte seinen eigenen Versuch selbstredend zum 14:7.

In der zweiten Hälfte eröffnete er den Punktereigen mit einem Verwandelten Straftritt (17:7). Es folgte Skipper Sascha Roth mit einem Versuch, natürlich erhöht von Will (24:7).

Den Versuch von Nürnbergs Nr. 8, Robin Nyombe, konnte dann allerdings nicht erhöht werden. (29:7). Kann man so nicht stehen lassen, sagte sich das Urgestein Will und setzte einen Straftritt zum 32:7 zwischen die Stangen. In der 69. Minute durfte dann Stefan Hörnschemeyer seinen ersten Versuch für ie 46er in der Regionalliga legen und ermöglichte nun eine weitere Erhöhung durch den meisterlichen Balltreter aus dem Zentrum.

Hatte dieser nun genug? Mitnichten, gleich nochmal das Kunststück vom Beginn der zweiten Hälfte wiederholt, die Nr. 10 taucht ungehindert zum Versuch ins Malfeld und erhöht selbst.

Coach Zielinski grinst und schielt nach Augsburg – und grinst nochmal

Wir haben uns nach dem Reichenhaller Versuch gefangen und das Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben. Die Rucks wurden blitzschnell gewonnen und durch präzise Pässe Lücken für die Läufer gerissen. Ich bin rundum zufrieden. Mit dieser Mannschaft macht es einfach Spaß“, fasste der Coach der Nürnberger zusammen was viele Besucher nach 80 Minuten Rugby dachten. Als dann die Ergebnisse der anderen Meisterschaftskonkurrenten eintrafen, musste Arne Zielinski nochmal breit grinsen, schwieg aber zu seiner Einschätzung der neuen Lage in der Tabelle. Da der direkte Konkurrent Unterföhring gegen den RFC Augsburg mit 5:7 die Punkte liegen ließ und Primus München nur zu einem 5:3 Sieg in Würzburg kam und somit keinen Bonuspunkt holte, schiebt sich der TSV 1846 nun auf Platz Zwei und bleibt im Titelrennen.

Doping à là 46er-Damen – Broodwoschdweggla für alle!

Vero und Sengül aus dem Damenteam berichten als Insider über ihre neue Spezialität und zwei besondere Glücksbringer!

Die letzten zwei Spieltage waren sie am Start: Bratwurst und Weggla. Und damit ist nicht die Nürnberger Spezialität gemeint, die man vom Christkindlesmarkt & Co. kennt, sondern unsere Maskottchen. Und was passiert??

Broodwoschd und Weggla! Unverzichtbar für die 46er-Ladies
Broodwoschd und Weggla! Unverzichtbar für die 46er-Ladies

Seit drei Saisons messen wir uns nun gemeinsam mit fünf anderen Teams in der Deutschen 7er Liga Süd, wobei meist im Finale die Stusta Ladies aus München warteten und stets triumphierten. Diese sind seither nicht nur Spitzenreiter sondern das Maß aller Dinge im bayrischen Frauenrugby. Zum Zähne ausbeißen.

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Wer braucht schon schlaf. Schön sind wir so oder so und dann können wir auch gleich mal eben dem Süden zeigen wo der Bardl den Most holt. „Parole Turniersieg“ wurde ausgegeben.

Am 16. April 2016 war es endlich soweit. In Bamberg dann erneut der Finalklassiker: Nürnberg vs. StuSta München. Nach jahrelangem harten Training, viel talentiertem Zuwachs und einem konzentrierten Spiel, bei dem nahezu alle Tackles saßen, konnten wir Spiel mit 17:5 verdammt klar für uns entscheiden. Das Sahnehäubchen auf dem ungeschlagenen Turnierverlauf. Bäm! Bratwurst und Weggla haben geholfen.

Und dabei kann man wohl kaum nur von Glück reden. Denn gleich in der darauffolgenden Woche haben wir gezeigt, dass die Nürnberger Rugby Ladies den Erfolg lieben gelernt haben. Beim letzten Spieltag der Liga in Regensburg erbrachten wir den Beweis, zu was wir fähig sind. Mit 19:12 wurde StuSta erneut niedergerungen und der erste Platz behalten. Frankenpower vom feinsten. Der Kampf um den Sonnenplatz in Bayern wird auch in Zukunft hart umkämpft sein. Versprochen!

Zusammen mit den Damen aus München, die auf dem ersten Platz der Gesamtwertung verbleiben, konnte sich der TSV 1846 mit einem soliden 2. Platz für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft im 7er Rugby der Damen qualifizieren. #Nationalsherewecome

13120833_10205811304432886_1801499468_o
Die 46er Ladies setzten zwei dicke Ausrufezeichen hinter die Regionalrunde. #nationalsherewecome

Bratwurst und Weggla sollten bei diesem Ausflug auf jeden Fall nicht fehlen, damit an diesen Erfolg angeknüpft werden kann und die Siegesserie anhält. Bratwurst und Weggla! Doping für die Motivation. Und nur für die Motivation. Keep Rugby clean!

See you at the pitch! Servus und bis bald liebe #NbgRugbyFamily!

With a little help from my friends!

46er empfangen am Samstag den RFC Bad Reichenhall

Wenn alle mit anpacken kann man die größten Hindernisse aus dem Weg räumen. In der „schrecklich netten [Rugby-]Familie“ (NN vom 7.4.16) wird dieses Prinzip schon länger gelebt. Und nun, wenn die Herren der 46er am Samstag (Waldsportplatz Erlenstegen, Kick-off 14.30 Uhr) zum Regionalligaklassiker gegen den Alpenclub vom RFC Bad Reichenhall laden, leisten die anderen Teile der Familie wieder ihren Beitrag „die Jungs“ zu unterstützen. Sowohl handfest am Grill und bei der Organisation, als auch mental durch motivierende Beispiele in den letzten Wochen.

Kurzer Seitenblick: Damen des TSV spielen um Deutsche Meisterschaft, U14 Bayerischer Meister

Wo die Herren am letzten Samstag gerade mal ihren ersten Rückrundensieg einfahren konnten (24:5 gegen München StuSta II), brillierten die Damen der 46er im letzten Regionalgruppenturnier der Deutschen 7er Liga mit ihrem zweiten ungeschlagenen Turniersieg in Folge und machten die Qualifikation zur Endrunde der Deutschen Meisterschaft klar. Und der Nürnberger Nachwuchs der U14 ergatterte in Regensburg die bayerische Meisterschaft. So viele Erfolge durch harte Arbeit und gemeinschaftliche Anstrengung motivieren die Herren auf heimischen Grund wieder Punkte zu holen und so die Chance auf die bayerische Meisterschaft zu wahren.

Fokus auf Sieg, Daumen drücken für ein quentchen Glück

Denn der Primus RFC München II benötigt nur 2 Siege mit Bonuspunkt aus drei Spielen um den Pokal in die Landeshauptstadt zu holen. Dabei steht den Großhaderern aber auch unser geliebter TSV 1846 Nürnberg im Weg. Für Coach Arne Zielinski muss war am Ende nicht der Titel stehen um zufrieden zu sein, aber „die Mannschaft sollte schon drei Siege in den letzten drei Spielen absolut wollen. Nur dann macht das Spiel auch Spaß wenn man am Ende nicht ganz oben steht.“ Der RFC Bad Reichenhall, Vizemeister des Vorjahres, kam dieses Jahr nicht besonders in Tritt und rangiert mit 28 Punkten auf Platz 5 der Tabelle. Die 46er werden alles tun um den Gemsen eine spontane Kletterpartie unmöglich zu machen. Wer steht am Ende auf dem Gipfel? Bayerns beste Rugbysaison aller Zeiten nähert sich ihrem spannenden Finale!

Wir sind gespannt. Wir sind #HeissaufRUGBY.

Foto: Jan Perlich