46er drehen voll auf – Nürnberg gewinnt Spitzenspiel in Unterföhring

Die 46er reisen ins Mediendorf um alleiniger Tabellenführer zu werden

Die Serie hält, auch das was der Trailer versprochen hat. Nein, es geht nicht um die neue Staffel „The Walking Dead“ oder „Game of Thrones“. Es geht um die, für den Nürnberger Rugbyfan, einzig interessante Serie im Augenblick. Die der 46er in der Regionalliga Bayern. Vom ersten Spieltag an ungeschlagen teilte man sich den Platz an der Sonne bis zum gestrigen Samstag mit den ebenfalls tadellos aufspielenden Unterföhringern. Und so wurde ein Spitzenspiel erwartet und, jedenfalls in Franken, ein Sieg des TSV 1846. Und auch in diesem Sinne wurden die Erwartungen der Nürnberg Rugby Family voll und ganz erfüllt. Unerwartet und überaus deutlich konnten sich die Touristen aus der Noris gegen die Oberbayern mit 41:7 durchsetzten.

Pläne gingen auf – Starkes Angriffsrugby überrumpelt RCU von Anfang an

Die sauber gespielten Basics werden das A und O sein. Den Sieg bringt uns dann aber unser Spielwitz“ wollte Arne Zielinski seine Jungs auf den Druck nach vorne von Anfang an einschwören. Und eine unglaublich effektive Arbeit in den Rucks und präziese Tacklings bildeten tatsächlich die Basis für das schon lange angestrebte Angriffsrugby.

Nürnberg warf sich in jedes Tackling - mit Erfolg Bild: Wosiek/RCU
Nürnberg warf sich in jedes Tackling – mit Erfolg Bild: Wosiek/RCU

Lücken taten sich an allen Ecken und Enden auf und wurden von den schnellen Franken gnadenlos genutzt. Schon in der fünften Minute tauchte Olli Bunn zum ersten mal ins Unterföhringer Malfeld ein. In der 26. Minute wiederholte Gedrängehalb Kote Gabedava dieses Kunststück. Unterföhring kämpfte und versuchte alles, gab nie auf, schaffte es allerdings kaum die Nürnberger Jungs in deren eigene Hälfte zu drängen. In Minute vierzig, kurz vor dem Pausenpfiff gelang es ihnen jedoch sich bis zur Nürnberger 10m-Marke zu kämpfen. Einen schnell gespielten Straftritt später gelang es dem Unterföhringer Gebhardt den Ball kontrolliert im Nürnberger Malfeld abzulegen und Adrian Gal beförderte den Ball per Kick zum 12:7 Pausenstand über die Querlatte. In Hälfte zwei legten die 46er aber noch ein Paar Scheite in der Lok nach und legten noch 5 weitere Versuche bis zum 41:7 Endstand. Der RCU hatte bis kurz vor Schluss den Nürnbergern, außer einer aufopferungsvollen Verteidigung, kaum noch etwas effektives entgegenzusetzen. Um den Franken vielleicht doch noch einen mit nachhause zu geben, kämpften sie sich in der 80. Minute wieder bis kurz vor die Endzone, konnten jedoch bis zum Schlusspfiff keinen weiteren Try auf ihrem Punktekonto verbuchen.

Nürnberg setzt sich in der Tabelle ab – RFC Augsburg nächster Gegner in Nürnberg

Am 5. November wird sich zeigen, ob die Nürnberger Rugger mit einem Sieg gegen die Augsburger Legionäre dem Rest Bayerns noch weiter enteilen. An den Platz an der Sonne gewöhnt man sich schnell, aufgepasst das man nicht unsanft wieder in den Schatten verdrängt wird.

Pack mer´s! Wir sind 46er! Wir sind #heissaufRUGBY!

Oben bleiben will verdient sein – Nürnberg vor Spitzenspiel in Unterföhring

Die 46er reisen ins Mediendorf um alleiniger Tabellenführer zu werden

Spitzenspiel! Ja, wenn dann am Samstag gilt dieses Attribut. Keine Übertreibung, keine Schaumschlägerei. Sondern der Erste gegen den „Auch-ein-bisschen-Ersten“. Aufgrund der 50:00 Wertung des abgebrochenen Spiels gegen Grafenwöhr durch das Schiedsgericht des Rugby Verbands Bayern sind die 46er aus der Noris nun mit 16 Zählern punktgleich mit dem RC Unterföhring auf Platz eins der Regionalliga Bayern. Mit der Spielpunktdifferenz von +88 sogar mit leichtem Vorsprung vor der RCU aus dem Münchener Umland. Am Samstag treffen also zwei Spitzenteams als Spitzenreiter im Spitzenspiel aufeinander.

Zwei dominante Teams machen es unter sich aus – Keine Geschenke!

Die Tabelle spiegelt welche Power beide Teams dieses Jahr in die Regionalliga tragen. Eine der beiden Mannschaften wird Samstag nach Abpfiff mit einem komfortablen Vorsprung auf die Verfolger in die letzten beiden Spieltage der Vorrunde gehen. Da wird sich sicherlich 80 Minutenlang nichts geschenkt. Die 46er wollen sicherlich von Anfang an den Takt vorgeben, denn schon ein Paar unkonzentrierte Minuten würden sich gegen die Jungs aus dem Süden sicherlich rächen. „Die Jungs sind schon jetzt unheimlich konzentriert, dies gilt es bis Samstag 14.30 Uhr + 80 Minuten zu halten. Dann knacken wir auch die starke Unterföhringer Verteidigung“ gibt Coach Arne Zielinski einen Teil seines Matchplans preis. Weiter verrät der Coach: „Die sauber gespielten Basics werden das A und O sein. Den Sieg bringt uns dann aber unser Spielwitz.“ Ob der sprichwörtliche Nürnberger Witz die 46er am Ende in der Fremde jubeln lässt wird sich zeigen.

Movember“-Tradition wirft ihre Schatten voraus. Schnauzer für den guten Zweck

Was sich aber ganz sicher am 05. November auf dem Waldsportplatz zeigen wird ist nicht nur der RFC Augsburg zum Gastspiel in der Noris, sondern der ein oder andere glattrasierte oder bereits mit Schnauzer geschmückte Mann. Wie schon in den Jahren zuvor setzen die 46er im traditionellen „Movember“ ein sichtbares Zeichen für Männergesundheit. Unter http://moteam.co/rugby-nuernberg kann man den „46er-Mo-Bros“ beitreten und sie bei dieser Kampagne unterstützen. Egal ob mit einer Spende, einer sportlichen Aktivität oder einem Event. Jeder (und jede) kann mitmachen!

Pack mer´s! Wir sind 46er! Wir sind #heissaufRUGBY!

Frankenauswahl der Damen gestartet – Acht 46er Rugby Ladies dabei!

— Der Trainingskader der 7er Frankenauswahl steht fest —

Rugby in Franken wächst immer weiter. Vergangenen Samstag fand die dritte und damit letzte offene Trainingseinheit für die 7er Frankenauswahl der Damen beim Würzburger Rugby Klub 2012 e.V. statt. Insgesamt nahmen 33 Spielerinnen teil. Ziemlich beeindruckend, wenn man bedenkt, dass es vor 3 Jahren grade mal 10 aktive Rugbyspielerinnen in ganzen Frankenland gab.
Ab jetzt wird ein Mal jeden Monat mit einem ausgewählten Trainingskader von 20 Mädels weitertrainiert und im Sommer wird dann auch an Turnieren teilgenommen.

Für den TSV 1846 Nürnberg sind an Bord:

Amy Foster
Anna Schätzl
Claire Martin
Erica Myers
Julia Lehner
Maike Chucholowius
Sengül Ramadanov
Veronika Horn


Den Kader kompletieren Spielerinnen des University of Bamberg Rugby Club, des BTS 1861 Rugby Bayreuth, aus Würzburg.
Wir sind gespannt und freuen uns. Vielen Dank auch an den Trainer Peter Hull und Teammanager Sandro Egerer, die sich so toll engagieren für den Sport.

 

Ungeschlagen ins Heimspiel

Die 46er empfangen am Samstag Bad Reichenhall – Serie soll halten

Ein allzu kurzer Blick auf die Tabelle der Regionalliga Bayern lässt den Nürnberger Rugby-Fan kurz zusammenfahren. Doch lediglich die ausstehende Entscheidung des Bayerischen Rugby Verbandes, wie das Spiel gegen die Rose Tower Titans Grafenwöhr aufgrund von Unsportlichkeiten der Gastgeber gewertet wird, lässt die Nürnberger noch aus dem Tabellenmittelfeld grüßen. Da aber mindestens 4 Punkte auf das Nürnberger Konto kommen, ist man dann doch beruhigt.

Immer oben auf gegen die Titans aus Grafenwöhr - 46er siegreich!
Immer oben auf gegen die Titans aus Grafenwöhr – 46er siegreich!

Durchwachsene Auswärtsleistung – trotzdem positive Bilanz

Und so kann man tatsächlich von einer kleinen Serie zum Saisonstart reden, welche auch im einzig wahren Frankenderby gegen den Würzburger Rugby Klub nicht riss. Wenn auch nicht ganz ungefährdet. Waren die 46er in der ersten Hälfte lange Zeit der Herr in der Würzburger Spielfeldhälfte, konnten die Unterfranken gleich ihren ersten Befreiungsschlag in 5 Punkte umwandeln. Kurz vor dem Pausenpfiff schienen die 46er aber ein bisschen weit ab vom Kurs und handelten sich innerhalb von zwei Minuten zwei gelbe Karten wegen hohem Tackling ein. Doch die Nürnberger Jungs überstanden diese wiederum ohne viel Raum- und, noch wichtiger, ohne Punktverlust. Hatte man in der ersten Halbzeit das Punkte machen vergessen, holte man es in Hälfte zwei nach und ging zwischenzeitlich mit 12:5 in Führung. Doch irgendwie hatten die 46er das Tackling verlernt, denn nach einer weiteren gelben Karte konnten die Hausherren aus der Residenzstadt tatsächlich noch zum 12:12 Endstand ausgleichen.

Im Frankenderby dominant, aber nicht immer konzentriert. 12:12 Endstand war fränkisch-friedlich
Im Frankenderby dominant, aber nicht immer konzentriert. 12:12 Endstand war fränkisch-friedlich

Für alle gesamtfränkischen Patrioten ein zufriedenstellendes Ergebnis, deutet sich doch hier eine rot-weiße Dominanz in der Regionalliga an, jedoch nicht unbedingt für das Trainergespann Zielinski/Hull. Denn diese würden gerne die geringe Chancenverwertung und die Ungenauigkeit im Tackling bis zum nächsten Samstag abstellen, soll doch die Serie gegen Bad Reichenhall (Sa, 15.10.16, 14.30 Uhr, Waldsportplatz Erlenstegen) nicht enden.

Zurück zuhause – zurück zu den Basics

Bad Reichenhall ist physisch unheimlich präsent. Die geben uns keine Möglichkeit mal eben Pause zu machen“, erwartet Arne Zielinski einen nicht zu unterschätzenden Gegner. „Nochmal drei gelbe Karten wegen Nachlässigkeit würde gegen die Gämsen wohl mit mehr als nur 10 Minuten Unterzahl bestraft. Schon eine würde sicherlich Punkte für Reichenhall bedeuten und wäre zu viel.“ Diese Warnung wird bei den letzten beiden Trainingseinheiten in der Mannschaft wohl in den Ohren klingeln, versucht sie sich doch immer intensiv auf das Kommende vorzubereiten. Kapitän Florian Mende findet sogar, „dass die Trainingsintensität und die Konzentration unheimlich hoch ist. Wir überlassen eigentlich nichts mehr dem Zufall. Dafür müssen wir aber so essentielle Fehler wie gegen Würzburg vermeiden. Sonst sind alle Pläne für die Katz. Schaffen wir es aber unser Spiel zu machen gibt es was zu sehen.“ Der heimische Waldsportplatz und vor allem die Fans der 46er können sich also auf einen harten Kampf und tolles Rugby gefasst machen. Warm anziehen, Schirm einpacken und Rugby genießen. Dann bleibt einem auch das Prädikat „ungeschlagen“ erhalten.

Pack mer´s! Wir sind 46er! Wir sind #heissaufRUGBY!