Die Schlacht im Schlamm – Nürnberg II unterliegt Coburg

Zweites Spiel. Zweite Niederlage. Zweite mal Defensiv-Bonuspunkt. Zweite mal die zweite Halbzeit gewonnen. Zweite Mannschaft eben.
21 Spieler machten sich am Samstag, mit der Zweitvertretung bei nass-kaltem Wetter auf zu ihrem ersten Auswärtsspiel beim TV 1848 Coburg. Darunter 6 Spieler mit ihrem ersten Punktspiel für die 46er, 2 davon aus der Jugend.

Das es kalt sein und immer wieder mal regnen werden würde, wussten die 46er. Darauf hat man sich schon eingestellt. Womit man erst mal nicht gerechnet hat, war der tiefe, rutschige Rasen in Coburg. Weil der gefühlt auch noch breiter als lang erschien, war auch klar, dass jeder Penalty vermieden werden muss, sonst verteidigt man ganz schnell auf der Mallinie.

Für die Mannen um Sven Franke war in der Vestestadt nix zu holen Foto: M. Köhler, brandpirate.de

 

Aber genau so kam es dann. Die eingespielten Gastgeber kamen schon nach ein paar Minuten zu ihren ersten Punkten und führten 10 Minuten vor Ende der ersten Hälfte auch verdient mit 17:0. Hauptgrund für die Gegenpunkte auf Nürnberger Seite waren vor allem viele Abseitsverstöße am Ruck und allgemein in der Verteidigung. 10m zurück auf so einem kurzen Platz werden dann eben doppelt bestraft. Bis zu diesem Zeitpunkt fand das Nürnberger Spiel auch fast nicht statt, man agierte zu passiv, von Stürmer-Pods oder Passspiel der Hintermannschaft war nicht viel zu sehen.

Hoch hinaus in Frankens Norden – Foto: M. Köhler, brandpirate.de

Lediglich bei eigenen Penalties, die meist zum Einwurf ins Aus gekickt wurden konnte man sich etwas Luft verschaffen und Raum gewinnen. Die Option wurde auch gewählt weil man schnell merkte, die eigenen Line-Outs kommen gut an. Hooker Andy Holfelder hatte in seinem erst zweiten Spiel deutlich mehr Selbstvertrauen in seine Einwürfe, dabei trainiert er die erst seit ein paar Trainingseinheiten.
Die ersten Chancen kamen dann am Ende der ersten Halbzeit. Die 46er haben sich endlich auf ihr Spiel besonnen und plötzlich läuft es. Ein paar Stürmer-Pods und schnelle Hände und Fly-Half Cristin taucht ins gegnerische Malfeld ab – was leider vom Schiedsrichter nicht so gesehen wurde. Trotzdem machen die Nürnberger weiter Druck, stehen mehrere Phasen vor dem Malfeld, spielen Vorteile weiter und wollen auch bei Aussichtsreichen Penalty-Positionen lieber den Versuch erzwingen. Am Ende aber geht es doch Punktlos in die Halbzeitpause.
Nach ein paar vorsorglichen Auswechslungen geht es weiter und Nürnberg macht da weiter wo man vor der Pause aufgehört hat. Es scheint das Team ist jetzt hellwach und eingespielt. Immer wieder wird die Mallinie der Coburger angegriffen, die sich meist nur mit Entlastungskicks Luft verschaffen können. Phase um Phase behaupten die Nürnberger nun die stark verteidigten Rucks für sich und machen Meter um Meter gut. Oft können die 46er dann auch nur mit hohen Tacklings gestoppt werden, doch man will den Versuch, kämpft sich weiter vor. Straftritte kann leider eh niemand mehr treten, der Kicker sitzt schon draußen und überlegt sich ob es bei dem Wetter wirklich Eis auf dem Knöchel braucht.

Volle Kraft voraus, dachten sich die Wolves Foto: M. Köhler, brandpirate.de

Dann geht es plötzlich auch ganz schnell und Nürnberg legt den ersten und zweiten Versuch, 20 Minuten vor Schluß dann der dritte Versuch für Nürnberg (alle ohne Erhöhung). Man liegt nur noch 15:17 zurück. In dieser starken Phase muss unser Scrum-Half leider 10 Minuten mit Gelb vom Platz. Die Gastgeber wachen langsam wieder auf. Wollen mit einem weiteren Versuch alles klar machen. Nürnberg wird wieder in die Verteidigung gedrückt. Zwei mal kann der Versuch durch Coburg verhindert werden. Einmal wird der Ball nach vorne verloren, das zweite Mal bleibt dem Schiedsrichter in dem Spielergewirr das vor ihm auf dem Boden liegt nur die Entscheidung „Ball hochgehalten“. Das ganze sehr zum Unmut des Coburger Ersatzkapitäns, der nach lautstarkem Protest mit Rot vom Platz gestellt wird. Nürnberg ist jetzt wieder vollzählig, will den fälligen Straftritt nutzen um mit einem Einwurf Boden gut zu machen, doch der Kick kommt zu kurz. Noch einmal setzen die Coburger zum Angriff an und sind nur durch ein Hohes Tackling zu stoppen. In der Konsequenz, Gelb für Nürnberg, Penalty für Coburg, Neuer Spielstand 20:15. Nürnberg will zumindest noch den Versuch um ein Unentschieden und den Bonuspunkt zu ergattern. Doch sobald der Ball verloren ist wird er von den Gastgebern ins Aus gekickt. Nürnberg verliert auch das zweite Spiel in der Verbandsliga und holt sich durch eine starke Mannschaftsleistung in der zweiten Hälfte den Verteidigungsbonuspunkt.

Ein schönes Gedränge macht alle Glücklich Foto: M. Köhler, brandpirate.de

Team-Manager und Spielertrainer Sandro Egerer ist stolz auf die Leistung des Teams. „Wir haben die erste Hälfte richtig verschlafen und sind nicht nur dafür bestraft worden. Das sich das Team davon aber nicht unterbringen hat lassen ist großartig. Ich bin mit der Leistung der Jungs mehr als zufrieden. Ein paar der Spieler hatten heute ihr erstes oder zweites Pflichtspiel, mussten vielleicht auch auf neuen Positionen ran. Ich finde dafür haben wir es mit diesem jungen Team gegen einen bereits eingespielten Gegner richtig gut gemacht. Wir wissen was wir falsch gemacht haben und woran wir jetzt arbeiten müssen.“

Am nächsten Samstag geht es für die zweite Mannschaft gegen den Tabellenführer University of Bamberg Rugby Club. Die Oberfranken sind nach einer knappen Play-Off Niederlage in der letzten Saison klarer Aufstiegsfavorit zur Regionalliga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.