Neuer Cheftrainer für die 46er – Deon Myburgh übernimmt Regionalliga Herren

Nürnberg. Der amtierende bayerische Rugby Meister, die Herren des TSV 1846 Nürnberg, werden ab sofort von Deon Myburgh von der Seitenlinie aus betreut. Der 52-jährige Südafrikaner wurde am Dienstagabend der Mannschaft präsentiert und stellte sich und seine Pläne detailliert vor. Mit der Besetzung des vakanten Cheftrainerpostens wird ein letzter wichtiger Schritt in den Vorbereitungen für die Mission Titelverteidigung getroffen. Zuvor konnten in der Gewinnung neuer Partner und dem Ausbau des Engagements der bisherigen Sponsoren wichtige Rahmenbedingungen verbessert werden.

Der ehemalige Gedrängehalb, mit Stationen als Spieler bei den Durban Crusaders, London Welsh und Shelford RC, coachte zuletzt das Junior Team des Shelford Rugby Club in Cambridge bis er 2009 mit seiner Familie nach Erlangen/Herzogenaurach zog. In ausführlichen Vorgesprächen überzeugten sich beide Seiten von ihren Ideen und Herangehensweisen und fanden große Schnittmengen. Somit konnte pünktlich zum Auftakt der Saisonvorbereitung den Herren des TSV in einer Mannschaftssitzung ihr neuer Cheftrainer präsentiert werden. Dadurch hat sich der letzte und wohl wichtigste Mosaikstein in den Vorbereitungen für die neue Saison gesetzt.

„Ich werde das Rad nicht neu erfinden“ – Myburgh legt Wert auf Details

„Ich habe lange überlegt, ob ich der Mannschaft das bieten kann, was sie braucht oder erwartet. Doch ich glaube, dass ich helfen kann die Spieler weiter zu bringen“, legt Myburgh den Fokus auf die Bedürfnisse der Spieler und des Clubs. „Zuerst möchte ich sehen, wie die Jungs trainieren und an die Sache herangehen“, beschreibt der gelernte Sattler seine ersten Schritte, „ich möchte nicht alles von Anfang an umwerfen. Erst dann werde ich meine konkreten Ideen einbringen. Z. B. möchte ich, dass die Mannschaft in der Lage ist ein Spiel zu kontrollieren und zu dominieren. Dafür werden wir an der Kontrolle der kleinsten Details arbeiten“. Myburgh sieht keinen Grund, warum die Mannschaft in der kommenden Saison nicht mindestens genauso erfolgreich spielen könnte, wie in der Meistersaison. Somit ist schon mal ein klares Saisonziel ausgegeben.

Voraussetzungen gut wie nie vor dem Saisonstart – 46er haben stabile Strukturen geschaffen

„Wir sind sehr froh darüber, Deon mit unseren Ideen und Arbeitsweisen überzeugt zu haben das Traineramt zu übernehmen. Er hat lange überlegt und im Gespräch mit uns viele, viele Fragen zur gesamten Abteilung gestellt. Ich glaube er passt mit dieser Detailarbeit hervorragend in das Gesamtbild unserer Entwicklung“, freut sich Abteilungsleiter Patrick Sohr über die gelöste Trainerfrage.

Viele Fragen konnten in den Monaten nach dem Gewinn der bayerischen Meisterschaft positiv beantwortet werden. Vor allem der Ausbau des Engagements der Sparkasse Nürnberg ermöglicht erst die Aufstellung der zweiten Mannschaft als Perspektivteam in der Verbandsliga Nord. Zusätzlich konnte die Firma Könitzer aus Lauf a. P. als Partner für zwei Jahre gewonnen werden. Ein Gewinn für die Abteilung sind auch Verena Fickenscher und Isabel Mittelstädt, die sich als Schiedsrichterinnen weiterqualifizieren und somit einen wichtigen Beitrag zur Bundesligatauglichkeit des Vereins leisten. Urgestein Alexander Michl wird zudem die Betreuung der Damenmannschaft als Trainer übernehmen. Nun ist es an den Aktiven auf dem Platz den Schwung zu nutzen und gut in die Saison zu starten. Viel wurde geschafft, doch es ist noch ein weiter Weg bis zum hoffentlich erfolgreichen Saisonabschluss.

Wir sind #Die46er. Wir sind #heissaufRUGBY!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.