Am Samstag gehts ins Ausland – Am Sonntag wird es in Erlenstegen international!

Nach dem gelungenen Auftakt in München steht nun für uns das nächste AUswärtsspiel in der Regionalliga Bayern an. Mit dem TSB Ravensburg wartet der diesjährige Aufsteiger aus der Verbandsliga. Man scheint sich auf #Die46er im benachbarten Ausland von Baden-Würtemberg/Schwaben zu freuen, denn die TSB Ravens Rugby hat sogar eine Live Band für morgen engagiert. Musik ab 14.00 Uhr, KickOff um 14.30 Uhr in Ravensburg. Wir hoffen unsere „Nationalspieler“ geben sich bis dahin zu erkennen…

Und am Sonntag wird „DieZweite“ zum ersten mal offiziell ein Testmatch bestreiten. Zu Gast in Erlenstegen werden die Old Isleworthians RFC sein, die sich auf ihrer 60th Anniversary Tour in Deutschland befinden. Der Londoner Club spielt in der Lodon and SE Division und wird ein erster Test für unser neues Perspektivteam sein. Kick-Off ist wie immer um 14.30 Uhr mit anschließendem „gemütlichen Beisammensein“ in Nürnberg. Zaungäste sind natürlich willkommen. [md]

Die 46er vermiesen den Wiesnauftakt – TSV 1846 Rugger schlagen München RFC II mit 17:6

rnberg/München. Während auf dem Münchner Oktoberfest die ersten Maßkrüge geleert wurden, begann nur ein paar U-Bahnhalte weiter in Großhadern die neue Rugby Regionalligasaison. Der TSV 1846 Nürnberg lieferte einen Auftakt nach Maß beim MRFC II und behielt in einem überraschend unspektakulären Spiel am Ende mit 17:6 die Oberhand. 

Für die Rugbyfans in Bayern und der Welt ist der Wiesenauftakt nicht halb so interessant wie der Kick-Off zum größten Rugbyevent aller Zeiten in Deutschland in zwei Wochen, dem DHL Oktoberfest 7s im Münchner Olympiastadion. Deshalb war der Termin des ersten Regionalligaspiels für Münchner RFC auch überhaupt kein Problem, man empfing die Franken zwar mit miesem Wetter jedoch mit einer ungleich besseren Aufstellung. Für die Franken galt dieses Spiel als Wundertüte, hatte man doch eine relativ kurze Vorbereitungszeit mit Coach Deon Myburgh. Doch am Ende sah die Starting XV mit vielen Routiniers und wenigen Experimenten doch eher gewohnt aus.

Conner Hill war eigentlich kaum zu stoppen – Zwei Versuche!

In Halbzeit eins kamen die 46er nach wenigen „Orientierungsminuten“ gut in Tritt und spielten munter auf. München hielt mit und konnte immer wieder beinahe die Nürnberger Abwehr auf der rechten Seite überlaufen. Die Punkte kamen dann auch von den Münchnern per Straftritt (Michelfelder/6.) aus günstiger Position vor den Stangen. Nürnberg stellte sich auf das Spiel des Gegners und die durchaus kreative Regelauslegung des Schiedsrichters ein und kam so drei Minuten später durch eine nahezu identische Straftrittposition zum Ausgleich (Will/10.). Michelfelder trat wiederum drei Minuten später den Ball von derselben Position in der Mitte der Nürnberger 22 Meter Marke zur 6:3 Führung. Nun öffnete sich das Spiel zu Nürnbergs Gunsten und die 46er hielten die Münchner in deren Spielfeldhälfte. Immer wieder für kraftvolle Metergewinne gut, der spätere „Man of the Match“ Shane Crawford. Der athletische US-Amerikaner hielt die Verteidigung der Oberbayern mächtig auf Trab und schaffte so Raumgewinn und Lücken für seine Teamkollegen. So konnte Connor Hill, nach solch einem Crawford`schen Durchbruch, über die rechte Seite die Blauen umlaufen und zum 6:8 (26.) ins Malfeld eintauchen. Rico Kahden erhöhte den Versuch von halblinker Position auf 6:10. Von da an lag jede kreative Spielgestaltung bei den Franken des TSV, nur kleine Fehler sorgten meist für ein abruptes Ende vielversprechender Anläufe. Es dauerte nur drei Minuten bis Connor Hill wieder seine Verteidiger abschüttelte und diesmal auf der rechten Seite ins Malfeld einlief und seinen zweiten Versuch des Tages zum 6:15 ablegte (Hill/29.). Kahden erhöhte wiederum zum 6:17.

Shane Crawford war unser „Man of the Match“! Foto: Deinzer

Die zweite Halbzeit war dann eher verwaltendes Rugby von beiden Teams, wobei die Münchner zwar durchaus die ein oder andere Gelegenheit hatten durchzubrechen. Doch sie blieben mit ihrem Spiel weit hinter ihren Möglichkeiten und schafften es nicht aus gelungenen Einzelaktionen Kapital zu schlagen. Ein wegen Hochhaltens im Malfeld nicht gegebener Versuch war dann auch das letzte Aufbäumen in der 70. Minute. Nürnberg spielte gut und hätte in der 80. Minute noch einen draufsetzen können. Doch Referee Andrew Bridger legte das Nachfassen von Nils Wulff beim Fallen auf die Linie als sogenanntes „Double Movement“ aus und gab den Versuch nicht. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns nicht gut genug gegenseitig unterstützt“ diktierte Kapitän Olaf Will nach Abpfiff in die Blöcke, „wir haben uns das Münchner Spiel aufzwingen lassen und sind nicht mehr konzentriert genug in die Attacken gegangen.“ Allerdings haben die großen Jungs in den bunten Jerseys ihr Potential durchblicken lassen und arbeiten jetzt weiter an der Umsetzung ihres Plans über 80 Minuten. Und dann erst, nach dem nächsten Spiel beim Aufsteiger in Ravensburg, darf sich vorbereitet werden auf das Rugby-Event des Jahres. Dann geht’s „auf Minga“ zum Oktoberfest 7s.

Wir sind #Die46er. Wir sind #heissaufRUGBY!

 

Eine junge 46erin spielt für Deutschland – Pia Aumüller beim Olympic Hope Turnier

Im polnischen Krakau fand am letzten August-Wochenende das Olympic Hope Turnier für Nachwuchsmannschaften statt, und erstmals trat dabei auch eine weibliche U16-Mannschaft für den Deutschen Rugby Verband (DRV) an. Mittendrin: Pia Aumüller vom TSV 1846 Nürnberg. Die 15-jährige Schülerin, die erst seit Anfang dieses Jahres Rugby spielt, hat uns ein paar Fragen zu diesem Event beantwortet.

46erin Pia Aumüller spielt für Deutschland Foto: Privat

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Nominierung! Das war sicher ein Erlebnis, das du so schnell nicht vergessen wirst, oder?

Ja! So ein internationales Turnier zu spielen ist einfach mega  aufregend und spannend: All die Mädels aus ganz Deutschland kennen zu lernen, mit den besten Spielerinnen meiner Altersstufe zusammen zu trainieren und sich an anderen Nationalmannschaften messen – natürlich macht das richtig Spaß! Das war ein super Wochenende für mich!

Ihr habt nur zweimal zusammen trainieren können, bevor es ernst wurde. Ist das nichtschwierig, sich so schnell aneinander gewöhnen zu müssen?

Ja klar, nach so kurzer Zeit ist man noch nicht voll eingespielt. Aber ich fand es gut, wie sehr wir uns im Team nach so kurzer Zeit schon vertraut haben. Ich würde sagen, dass es uns gelungen ist eine Mannschaft zu werden und uns gut zu verkaufen. Aber auch klar dass man in den Spielen manchmal gemerkt hat, dass sich die anderen Teams einfach besser kennen, sich besser verstehen. Da kann man nach nur zwei Trainingseinheiten nicht ganz mithalten.

Du sprichst es an: ihr habt alle vier Spiele verloren. Wart ihr trotzdem zufrieden?

Wir waren sehr zufrieden mit unserer Leistung. Gerade in den ersten beiden Spielen waren wir stark, haben sogar zwischenzeitlich geführt. Am Ende haben wir beide Male sehr unglücklich verloren, weil die Gegner in letzter Sekunde noch punkten konnten. Es ging uns eh nicht so sehr um die Ergebnisse. Wir haben im Training den Schwerpunkt auf unsere Defensive gelegt und das hat im Spiel meist gut geklappt. Trotzdem macht man immer mal wieder kleine Fehler und die wurden von unseren Gegnerinnen sofort ausgenutzt.

Ihr seid trotz der Niederlagen dritte geworden und habt eine Medaille erhalten. Bekommt die einen Ehrenplatz in deinem Zimmer?

Natürlich! Die werde ich zu meinen Feuerwehrabzeichen hängen.

Die U16 des Deutschen Rugby Verbandes – 3. beim Olympic Hope Turnier in Krakau Foto: German Rugby Supporters

In einem Kader sind zwölf Spielerinnen, immer nur sieben stehen gleichzeitig auf dem Feld. Wie geht das auf?

Es war von Anfang an abgesprochen, dass jede Spielerin gleich viel Spielzeit bekommt. Das ist der Vorteil an einem Turnier mit mehreren Begegnungen. Ich zum Beispiel war jedes Mal die zweite Hälfte auf dem Platz. Wenn man es gewöhnt ist zu starten und Spiele ganz zu machen, fühlt sich das erstmal schon ein bisschen komisch an, weil man denkt, dass man nicht so viel machen kann. Aber auch in nur einer Halbzeit kann man an seine Grenzen gehen. Und da die Partien alle innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums angesetzt waren, hat sich die Belastung gut auf alle Spielerinnen verteilt.

Zum Thema Grenzen: Du hast dich am Fuß verletzt und trotzdem weitergespielt?

Ach, das war nichts Großes. Auf dem Platz blendet man so was einfach vollständig aus. Da geht es nur drum, alles zu geben für die Mannschaft!

Letzte Frage: Wie fühlt es sich an, mit dem Adler auf der Brust zu spielen?

Einfach Stolz, dass man das machen darf. Man versucht eine gute Leistung zu zeigen und der Aufgabe zu genügen. Man repräsentiert schließlich in dem Moment den Deutschen Rugby und das ist schon eine Ehre, der man sich tatsächlich bewusst ist, wenn man das Trikot anzieht.

Danke für deinen Bericht und viel Erfolg in der kommenden Saison!

Die Fragen stelle Anke Gülpers