Erneuter zweiter Platz beim Heimturnier

Am Samstag, den 12.10.2019 empfingen die Nürnberger Rugby-Ladies bei bestem spätsommerlichen Sonnenschein die Deutsche 7er-Liga Frauen Süd-Ost zum Heimspieltag am Waldsportplatz in Erlenstegen. Obwohl die 46er am ersten Spieltag zwei schwere Knieverletzungen hinnehmen mussten, konnte Coach Ian Dawson für diesen Samstag aus mehr als 12 motivierten Spielerinnen auswählen und einen starken Kader aufstellen.

Eröffnet wurde der Spieltag von den Gastgeberinnen selbst mit der Partie gegen die Spielgemeinschaft aus Bamberg und Bayreuth. Der neuformierte Sturm um Kapitänin Rebeka Jammal zeigte sich von Beginn der Partie an dominant und die Hintermannschaft um Scrum-Half Julia Will spiele diese Dominanz überlegt und sauber zu Ende – zur Pause stand ein 17:0 Vorsprung auf dem Scoreboard. In der zweiten Hälfte ging die körperliche Dominanz etwas verloren und die Gäste konnten zweimal punkten, am Ende stand der 24:12 Sieg aber nie ernsthaft in Frage.

Julia Will ordnete das Spiel als Gedränge-Halb

Im zweiten Spiel gegen die SG des Ostens fand die Vordermannschaft des TSV zu ihrer Stärke aus den ersten sieben Minuten zurück und gewann jedes eigene und auch fast jedes gegnerische Gedränge. Die Nürnberger Flügelflitzer nutzen die sich bietenden Räume ein ums andere mal konsequent und spielten den 39:0 Sieg souverän über die Zeit.

Ida Koller und Pia Zeitler wirbeln durch die Defensive der SGdO

Im Halbfinale wartete mit dem USV Jena dann die Mannschaft, die die 46er am ersten Spieltag hatte besiegen können – Nürnberg war gewarnt und hatte sich vorgenommen diese Rechnung zu begleichen. Auch in diesem Spiel zeigten die schnellen Jenaerinnen, dass sie diese Saison zu den Favoriten in der Liga gehören und forderten dem TSV über die vollen 14 Spielminuten alles ab. Der 24:0 Endstand für Nürnberg klingt klarer, als das Spiel in Wirklichkeit war.

Lisa Wirth greift die Jenaer Linie an

Und so kam es mal wieder zum fränkischen Derby im Finale gegen den Würzburger RK. Nürnberg legte los wie die Feuerwehr und ging gleich mit der ersten Aktion nach Ankick 5:0 in Führung. Leider sollten das die letzten Punkte bleiben, die die 46er an diesem Tag machen würden. Würzburg agierte als entschlossene Einheit und Nürnberg schaffte es einfach nicht in der Defensive die Stabilität zu entwickeln, die sie über den ganzen Tag ausgezeichnet hatte. Würzburg nutzte die Lücken konsequent aus und gewann auch in der Höhe verdient mit 31:5.

Der Würburger RK war an diesem Tag das stärkere Team

„Wir haben in den letzten Wochen viel Neues gelernt und geübt und konnten das meiste gut umsetzen,“ resümiert Kapitänin Rebeka Jammal den Spieltag: „Wir haben aber im Finale gesehen, dass wir unter Druck unsre Leistung nicht ganz halten konnten, da müssen wir auf jeden Fall noch stabiler werden.“

Sie wissen also, woran sie arbeiten müssen, wenn beim nächsten Spieltag am 9.11.2019 in Dresden der erste Saisonsieg mitgenommen werden soll. Mit dem aktuell zweiten Platz in der Ligatabelle wollen die 46er sich auf jeden Fall nicht einfach so zufrieden geben.

Platzierungen:
1. Würzburger RK
2. TSV Nürnberg
3. USV Jena
4. SgdO
5. SG Bamberg/Bayreuth
6. RC Leipzig

Die Versuche kamen von:
Pia Zeitler (6)
Ida Koller (3)
Maike Chucholowius (3)
Patrizia Brucklachner (2)
Sengül Ramadanov (1)
Anke Gülpers (1)

Die Erhöhungen kamen von:
Anke Gülpers (4)
Julia Will (2)

Kader:
Anke Gülpers
Veronika Horn
Rebeka Jammal
Julia Will
Ida Koller
Maike Chucholowius
Pia Zeitler
Pauline Koch
Sengül Ramadanov
Mia Huibens
Patrizia Brucklachner
Lisa Wirth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.