Es ist Derby-Zeit – Würzburger RK zu Gast auf dem Waldsportplatz

Am Samstag, den 22.04.2017 empfängt der TSV 1846 Nürnberg den Würzburger RK

Die kleinen, aber unendlich feinen Dinge sind es, die dem Franken am meisten liegen. Ob die Nürnberger Rostbratwürste oder die Würzburger Meefischli, das Kleine liebt der Franke. Und Derbys. Aber da die Nürnberger Westvorstadt, wie soll es auch sein, noch keine Mannschaft in der Königsklasse des Mannschaftssportes zusammengebracht hat, muss man aus Nürnberger Sicht den Blick hier erweitern. Das Frankenderby lautet im Rugby Metropole gegen die Residenzstadt, Mee gegen Bengatz, Scheurebe gegen Rotbier. Lions gegen 46er. Die fränkische Rugby-Spitzenklasse misst sich am Samstag. In der Vorrunde konnten die Würzburger den 46ern noch ein 12:12 Unentschieden abtrotzen. Die wollen aber die Festung Waldsportplatz verteidigen, die Punkte erobern und die Tabellenführung ausbauen. Ein fränkischer Rugbyleckerbissen erwartet uns.

Ein Sieg ist Pflicht, aber nicht garantiert

Die Tabellenfünften aus Unterfranken möchten natürlich nicht den Anschluss an den RFC Augsburg verlieren, spiegelt ihr momentaner Tabellenplatz nicht ihre Leitungsstärke wider. Allerdings war man in dieser Saison nicht konstant genug. Schlug man zum Auftakt die Münchner Studentenstadt, den RFC Augsburg und rang den 46ern deren erstes Unentschieden ab, verlor man im weiteren Verlauf gegen den Titelverteidiger München RFC und, wesentlich schmerzlicher, sogar gegen die Rose Tower Titans aus Grafenwöhr mit 7:27.

„Gegen Würzburg muss man immer wach sein. Bietet sich eine Lücke, wird sie genutzt“ weiß Routinier Olaf Will um die Stärken des Gegners. „Aber wir haben gegen Grafenwöhr gezeigt, wie man das Heft in der Hand behält und dass unser Angriffsrugby immer besser wird. Respekt ja, Angst nein.“ Das schnelle Spiel beherrschen aber auch die Mannen von Coach Brian Miller, wie sie ja in der Vorrunde schon bewiesen haben. Und auch bei ihrer Niederlage gegen Augsburg am letzten Spieltag waren die Würzburger oft schneller unterwegs als der Gastgeber, am Ende aber leider nicht mit ausreichender Puste. Ist dies das Rezept für die 46er? Die Löwen müde spielen, um in der Schlussphase den Sack zu zumachen? Sicher wird den Jungs in Bunt der richtige Einfall zur richtigen Zeit kommen. Es reicht eine kleine, aber feine Idee. Die lieben wir ja, wir Franken.

Pack mer´s! Wir sind 46er! Wir sind #heissaufRUGBY!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.